Skip to main content

Vorwort

Auch heute noch werden hochwertige Plattenspieler unter der Marke Dual verkauft. Als Fans der Marke wollen wir hier einen Überblick über die aktuellen Modelle geben.

Diese Geräte werden von uns weder hergestellt noch vertrieben, bitte wenden Sie sich bei Fragen zu Ersatzteilen, Reparaturen und Ähnlichem ausschließlich an das entsprechende Unternehmen bzw. an Ihren Händler.

Wie schon im Kapitel Plattenspieler beschrieben, werden unter der Marke Dual heute von zwei Unternehmen Plattenspieler hergestellt und vertrieben. Für nähere Informationen folgen Sie bitte den entsprechenden Links zur Dual GmbH bzw. zur Sintron Vertriebs GmbH.

Die Reihenfolge der Nennung auf dieser Seite erfolgt nach dem Geschmack des Autors und soll keine qualitative oder ähnliche Rangfolge darstellen.

Alfred Fehrenbacher GmbH & Co. KG / SINTRON Vertriebs GmbH

Bis heute werden am ehemaligen Stammsitz von Dual, St. Georgen im Schwarzwald, Plattenspieler produziert, teilweise sogar noch mit den alten, aus der Konkursmasse heraus gekauften Anlagen. So konnte mit mutigem Unternehmergeist ein Stück Industriegeschichte bis in die heutige Zeit erhalten bleiben.

Alle Modelle mit Riemenantrieb. Zumindest bisher bleibt der Treibradantrieb in der Mottenkiste und der Direktantrieb anderen Marktteilnehmern vorbehalten.

Modelle mit dem Zusatz "EV" verfügen über einen eingebauten Entzerrer-Vorverstärker, um den Plattenspieler direkt am Hochpegeleingang (z.B. Aux oder Line-in) eines Verstärkers betreiben zu können.


Dual CS 415-2

(Werbung)Das derzeitige Einstiegsmodell im Programm, aber schon hier wird der Geschichte Rechnung getragen: Es ist zwar keiner der berühmten Plattenwechsler, aber trotzdem mit einer Vollautomatik, Riemenantrieb und natürlich zwei Geschwindigkeiten 33 und 45 UpM ausgestattet. Achtung: Auflagekraft und Antiskating können nicht verändert werden, sodass ein späterer Wechsel des Tonabnehmers nicht möglich ist!


Dual CS 420


(Werbung)
Technisch identisch zum CS 415, allerdings im kompakten Midi-Format mit 36 statt 42 cm Breite.


Dual CS 435-1

(Werbung)Wie der CS 415 ist auch der CS 435 schon sehr lange im Programm, was in diesem Fall aber eher als gutes Zeichen zu werten ist. Auflagekraft und Antiskating können hier justiert werden, sodass ein späteres Aufrüsten auf ein besseres Tonabnehmersystem möglich ist.


Dual CS 440

(Werbung)Die Bezeichnung lässt vermuten, es würde sich um eine Variante des CS 435 handeln, tatsächlich ist es aber technisch leider nur ein 415 in schönerer Konsole mit dem beschriebenen Nachteil fehlender Justagemöglichkeit.


Dual CS 455-1

(Werbung)Ein deutlicher Schritt im Vergleich zum CS 435: Der CS 455 verfügt über einen höherwertigen Tonarm mit Kardanlager mit masseloser Auflagekraft-Einstellung durch eine Torsionsfeder, eine klassische Dual-Spezialität! Außerdem wird ein schwererer Plattenteller eingesetzt, was für einen besseren Gleichlauf sorgt. Dritte Geschwindigkeit 78 UpM, um auch Schellackplatten abspielen zu können (spezielle Nadel notwendig!).


Dual CS 458

(Werbung)Eine leicht verwirrende Modellbezeichnung: Der CS 458 ist keine Variante des CS 455, sondern ein verbesserter CS 435 mit neuer Tonarmverkabelung, verbessertem Antrieb und hochwertiger Konsole.


Dual CS 465

(Werbung)Hier passt die Modellbezeichnung perfekt: Beim CS 465 handelt es sich tatsächlich um einen verbesserten CS 455. Wie beim CS458 auch hier mit neuer Tonarmverkabelung, verbessertem Antrieb und hochwertiger Konsole.


Dual CS 505-4

(Werbung)Der letzte Dual, der als klassisches Chassis produziert wird und das einzige Modell mit Netz-Synchronmotor. Semiautomat. Gerüchteweise nur noch kurze Zeit verfügbar, sowohl als normales Modell, als auch in Form einer Final Edition.


Dual CS 526

(Werbung)Der CS 526 vereint das massive Chassis und den Antrieb vom CS 550 mit dem bereits sehr guten Tonarm des CS 455. Ob es nun ein abgespeckter CS 550 oder ein verbesserter CS 455 ist, liegt im Auge des Betrachters, jedenfalls ist der Halbautomat sicher ein gutes Gerät.


Dual CS 550

(Werbung)Nach einer langen Durststrecke stößt Dual endlich wieder in die gehobene Mittelklasse vor. Mit einem massiven Chassis und einem hochwertigen, sogar höhenverstellbaren (!), Tonarm bleiben kaum noch Wünsche offen. Allerdings weißt der CS 550 eine Eigenschaft auf, die so gar nicht Dual-typisch ist: den rein manuellen Betrieb.


Dual CS 600

(Werbung)Optisch und technisch eine Anlehnung an den CS 750 aus den 90er Jahren, sogar noch mit dem zusätzlichen Feature des auch beim CS 550 eingesetzten Tonarms mit Höhenverstellung. Endlich wieder ein Modell, das den Titel Topmodell zurecht tragen darf. Wobei man sich bei der Namensgebung offensichtlich noch nicht an die legendäre "7" getraut hat. Gut möglich, dass der manuelle, riemengetriebene CS 600 irgendwann vom Thron verdrängt wird ...

Dual GmbH

Auch außerhalb des ehemaligen Stammsitzes lebt die Marke Dual weiter. Über viele Jahre wurden von der Dual GmbH (bis 2019 DGC GmbH) verschiedene elektronische Geräte aus asiatischer Produktion vertrieben. Nicht nur einfache Plattenspieler und DAB-Radios, sondern auch Produkte wie z.B. Mikrowellen, die mit Audio und HiFi so gar nichts zu tun haben. Aus diesem Grund wurde der aktuelle Markeninhaber von vielen Fans lange Zeit nicht weiter beachtet - was sich aber in den letzten Jahren zunehmend ändert, da das Angebot an Plattenspielern immer weiter vergrößert wird. Und zwar im Produktportfolio nicht nach unten, sondern erfreulicherweise nach oben. Ein gutes Zeichen für einen lebendigen und wachsenden Markt. Gerüchteweise sind für die kommenden Jahren noch mehr Modelle geplant, man darf gespannt sein!

Modelle mit dem Zusatz "USB" verfügen über einen eingebauten Entzerrer-Vorverstärker und einen USB-Anschluss, um den Plattenspieler direkt mit einem PC verbinden und alte Schallplatten digitalisieren zu können.


Dual DT210 USB

(Werbung)Ein kompakter Einstiegsplattenspieler im schmalen Midi-Format, der eigentlich alles bietet was man so braucht: Riemenantrieb, Vollautomatik, integrierter Vorverstärker. Erfreulicherweise ist kein Keramiksystem eingebaut, sondern ein Magnetsystem, das auf dem weit verbreiteten Audio Technica AT-91 basiert. Achtung, dieses ist nicht austauschbar. Auch sonst bietet das Modell keine Justage- und Anpassungsmöglichkeiten. Man kann es aber auch positiv sehen, denn so kann zumindest auch nichts unbeabsichtigt verstellt werden ;)


Dual DT 400 USB

(Werbung)Der DT 400 basiert technisch auf dem DT 210, das lässt zumindest die Anordnung der Bedienelemente vermuten. Nicht verwunderlich, dass es sich auch beim DT 400 um einen riemengetriebenen Vollautomaten handelt. Optisch macht das Gerät schon ein bisschen was her, und bietet auch gewisse Erweiterungsmöglichkeiten: Auflagekraft und Antiskating sind einstellbar, ein Tonabnehmer mit Halbzoll-Aufnahme kann am wechselbaren Headshell befestigt werden. So kann der Plattenspieler auf Wunsch mit einem höherwertigeren Tonabnehmer bestückt werden.


Dual DT 450

(Werbung)Puristisches Design in einem Holzgehäuse: macht sich bestimmt super im Wohnzimmer. Auch die Technik ist puristisch: Riemenantrieb und manueller Betrieb. Der DT 450 verfügt über den gleichen Tonarm wie der DT 400, bietet also ebenfalls die Möglichkeit, das Tonabnehmersystem zu wechseln. Eingebauter Vorverstärker, aber ohne USB-Anschluss.


Dual DT 500 USB

(Werbung)Das aktuelle Flaggschiff der Dual GmbH, ein manueller Riementriebler mit hochwertigem, Vierpunkt-gelagertem Tonarm. Wer sich nun aber bereits mit der Nomenklatur von Dual beschäftigt hat, weiß, dass Modellbezeichnungen mit einer 5 am Anfang "nur" auf die Mittelklasse hindeuten. Es wäre also noch Luft nach oben ...


Dual DT 250 USB

(Werbung)Kommen wir in die DJ-Ecke ... der DT 250 ist einer der vielen Technics SL-1210er Klone, und leider einer im unteren Segment. Das bedeutet: Manueller Betrieb (typisch für einen DJ-Turntable), mäßiger Tonarm und Riemenantrieb. Ein prinzipbedingt schwacher Riemenantrieb macht für ein DJ-Gerät aber eigentlich keinen Sinn.


Dual DTJ 301.1 USB

(Werbung)Das sinnvollere der beiden DJ-Geräte: Der DTJ 301.1 verfügt über einen wesentlich passenderen Direktantrieb. Außerdem bemerkenswert: Es gibt keine günstigere Möglichkeit, einen neuen Plattenspieler Direktantrieb zu bekommen! Das Gerät ist sicher kein High End, aber wer unbedingt einen Direktantrieb für kleines Geld möchte und den mäßigen Tonarm verschmerzen kann, kommt um dieses Gerät eigentlich kaum herum ...


Dual Primus Maximus

Bildquelle: Dual GmbHEinfach nur: Wow. Der Primus Maximus zeigt, dass auch mitten im Zeitalter der Digitalisierung noch Plattenspieler mit hochwertigsten mechanischen und elektronischen Bauteilen noch (oder besser: wieder?) einen Stellenwert haben. Auflagekrafteinstellung mittels Torsionsfeder und ein hochwertiger Direktantrieb. Das Modell wird in einer limitierten Auflage von nur 100 Stück hergestellt und kann zum Preis von 8900 Euro ausschließlich auf Vorbestellung erstanden werden. Link zur entsprechenden Website: Dual Primus Maximus

Bei als Werbung gekennzeichneten Links und Abbildungen handelt es sich um Amazon-Partnerlinks, für qualifizierte Verkäufe erhalten wir eine Provision.