Skip to main content

Geschichte

Im Jahr 1900 wurde die Firma "Gebrüder Steidinger" von Christian Steidinger gegründet. Die Fabrikation von Teilen für Federlaufwerke begann. Später wurden komplette Federlaufwerke gebaut.
1921 verlassen bereits über 1500 Federlaufwerke täglich das Werk. Im Jahr 1927 wurde der Kombinationsmotor aus Elektro- und Federlaufwerk vorgestellt - der so genannte "DUAL-Motor", daher der Ursprung der Marke DUAL.

Da die Häuser zunehmend elektrifiziert wurden stieg der Bedarf an Elektromotoren. DUAL fertigte monatlich um die 10.000 Stück, auch wird die Fertigung kompletter Grammophonlaufwerke eingeleitet. 1937 bekommt der DUAL-Plattenspieler eine Auszeichnung auf der Weltausstellung in Paris.

Nach dem Krieg beginnt die schleppende Wiederaufnahme der Produktion. 1949 wird dann der erste Dual-Plattenwechsler, das Modell "1000", vorgestellt.
Das DUAL-Werk produziert um 1950 bereits 200.000 Laufwerke jährlich. Die ersten eigenen Kristallsysteme mit einer Auflagekraft von ca. 9 Pond kamen 1952, Koffergeräte und Verstärkerkoffer folgten ab 1955/56.

Mit der Einführung der Stereofonie zeigte auch DUAL sein damaliges Stereoprogramm.
Es folgten Neuentwicklungen wie Tonbandgeräte, Tuner, Verstärker, Lautsprecher und Kompaktanlagen mit denen DUAL gleichermaßen erfolgreich war.
1971 übernahm DUAL das konkurrierende Unternehmen PE und legte die Ressourcen beider Firmen zusammen.

1975 feiert DUAL das 75jährige Firmenjubiläum und bringt als Jubiläumsmodell mit dem 1249 einen Plattenwechsler auf den Markt, der aktuelle und traditionelle Merkmale eines DUAL-Plattenspielers vereint.

Während DUAL in den 70er Jahren noch seine größten Gewinne einfuhr kam 1982 der überraschende Konkurs mit Übernahme durch die französische Firma THOMSON.

Im Laufe der 1980er Jahre kamen damit weitere Produkte ins Angebot wie zum Beispiel Videorecorder und CD-Spieler.
1988 wurde DUAL an die Schneider-Rundfunkwerke AG weiterverkauft, die Ihrerseits Fernsehgeräte aus eigener Produktion dem Dual-Sortiment hinzufügten.
Der Firmensitz von DUAL in St. Georgen, der nach dem Konkurs 1982 eh schon stark verkleinert wurde, ist schließlich 1993 komplett nach Türkheim gewandert wo die Schneider AG ansässig war. Ab diesem Zeitpunkt wurden unter der Marke Dual nur noch Plattenspieler vertrieben. Diese wurden weiterhin in St. Georgen durch den Auftragsfertiger Alfred Fehrenbacher GmbH & Co. KG hergestellt.

1995 erwarb die Karstadt AG die Nutzungsrechte am Markennamen DUAL (aber nur ohne Plattenspieler) zur Vermarktung ihrer eigenen Produkte. Etwa 10 Jahre später wurden die Markenrechte nach Vertriebsregionen aufgetrennt weiterveräußert, für Europa erwarb diese Rechte Schneider UK.

Im Jahr 2002 wurde die Firma DGC GmbH in Landsberg, von ehemaligen Schneider und Schneider UK Mitarbeitern gegründet. Dort wurden zunächst unter Lizenz von Schneider UK, Dual-Geräte auf den Markt gebracht. 2006 erwarb man vom Schneider-Rechtsnachfolger TCL die Plattenspieler-Rechte, vergab aber auch eine Lizenz an die Fehrenbacher GmbH, um dort weiter Plattenspieler unter der Marke Dual produzieren und vertreiben zu können. Nach dem Konkurs von Schneider UK und dem des folgenden Markeninhabers Linmark UK erwarb die DGC GmbH 2009 auch die übrigen Dual-Markenrechte.

Im Januar 2020 wurde die DGC GmbH zur Dual GmbH.

Anfang 2021 nimmt die Dual GmbH die Produktion und den Vertrieb einer neuen Serie selbst entwickelter Dual-Plattenspieler auf.

Literatur

Die zugegebenermaßen sehr kurze Abhandlung der Geschichte der Firma Gebrüder Steidinger und deren Marken Dual und PE ist natürlich nicht ansatzweise vollständig. Wer mehr erfahren möchte, dem seien zwei herausragende Bücher empfohlen:

 

Schwarzwälder Präzision von Weltruf von Norbert Kotschenreuther

Ein sehr umfangreiches Nachschlagewerk mit vielen Detailinformationen und zahlreichen Abbildungen, mühevoll zusammengetragen aus zahlreichen Quellen, inbesondere auch langen Gesprächen mit ehemaligen Mitarbeitern.

Zu beziehen über das Deutsche Phonomuseum:

Deutsches Phonomuseum
Bärenplatz 1
78112 St. Georgen im Schwarzwald
Tel. 07724 8599138
deutsches_phonomuseum@st-georgen.de

 

Einfach Dual von Rainer Jäckle

Eine Aufarbeitung der Geschichte der Firmen der Gebrüder Steidinger aus der Sicht ehemaliger Mitarbeiter. Der Autor ist der Enkel eines der ersten Mitarbeiter von Christian Steidinger und Sohn des ehemaligen Leiters des Werkes Meßkirch. Das inzwischen in 4 Auflagen erschienene Werk ist zu finden im gut sortierten Buchhandel oder auch online:

1. Auflage: Einfach Dual: Mein Großvater war von Anfang an dabei (Werbung)

2. Auflage: Einfach Dual: Wenn Zeitzeugen berichten (Werbung)

3. Auflage: Einfach Dual: Die große Zeit der Plattenspieler (Werbung)

4. Auflage: Einfach Dual: Vom Schwarzwald, Plattenspielern und Heimat (Werbung)

 

Bei als Werbung gekennzeichneten Links handelt es sich um Amazon-Partnerlinks, für qualifizierte Verkäufe erhalten wir eine Provision.